Chronik

Vorwort

Uttenweiler vor rund 60 Jahren: Die Folgen des Krieges sind noch überall zu spüren. Schaffen und Aufbauen bestimmen wie allerorts - besonders aber in einem oberschwäbischen, von der Landwirtschaft geprägten Dorf, den Tagesablauf. Musik und Gesangverein bieten die Möglichkeit, außer der täglichen Arbeit, in einer kulturellen Gemeinschaft "etwas zu tun". Die Feuerwehr ist sowieso Pflicht für jeden männlichen Erwachsenen. Doch damit sind die Freizeitbeschäftigungen erschöpft.
Die einzelnen Beiträge spannen einen großen Bogen von den bescheidenen Anfängen im Jahre 1947 bis heute. Sie beschreiben die Höhepunkte und Erfolge genauso, wie die gelegentlichen Rückschläge und Niederlagen.

Der Sportverein Uttenweiler wurde 1947 gegründet und ist seitdem als solcher beim WLSB unter der Mitgliedsnummer 2-116 und folgender Anschrift eingetragen:

"Sportverein Uttenweiler e.V. 1947"

1947

In diesen Nachkriegsjahren erwacht auch in Uttenweiler die Begeisterung für eine sportliche Betätigung. Junge Leute, die durch die Nachkriegswirren auf den Dettenberg verschlagen waren, und einheimische Jugendliche treffen sich, um Fußball zu spielen.
Mit der Gründung einer Fußballmannschaft schlägt im Jahre 1947 unter dem ersten Vorsitzenden Anton Steiner die Geburtsstunde des Vereins. Der notwendige Sportplatz ist eine landwirtschaftlich genutzte Wiese und befindet sich am Ortseingang von Riedlingen her gesehen, wo heute die Firma Beurer steht. Den Einheimischen ist diese Wiese noch als "Hägewiese" bekannt.
Die Fußballer nehmen an einem unregelmäßigen Spielbetrieb teil. Ihre Spielerpässe sind zum Teil noch heute vorhanden.


SV Uttenweiler Gruender

1951

Leider ziehen mit der Normalisierung der Nachkriegszeit mehrere junge Spieler vom Dettenberg weg. Die dadurch entstehenden Lücken können von den Einheimischen nicht mehr geschlossen werden. Vom Schulsport her Nachwuchs zu erhoffen, ist ebenfalls illusorisch, weil der wirtschaftliche und politische Aufbau zu dieser Zeit absoluten Vorrang hat.
Der Sportverein, der so hoffnungsfroh mit seinen sportlichen Aktivitäten begonnen hat, muß nach wenigen Jahren schon wieder resignieren: Die Mannschaft wird aufgelöst.

Schlusswort

Diese, zum Teil stichwortartige, Darstellung der Vereinsgeschichte lässt zwangsläufig viele, auch wesentliche Dinge unerwähnt. Vor allem bleiben viele Personen, die sich um den Verein und dessen Abteilungen verdient gemacht haben, ungenannt. Wir denken da z.B. an den Jugendbereich, wo sich viele Kameraden intensiv bemühen, den für den Verein lebenswichtigen Nachwuchs zu fördern, an Ausschüsse, in denen viel Arbeit im Stillen und unbemerkt getan wird usw. Auch die immer notwendiger werdenden Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die sich in den Turn- und Gymnastikgruppen intensiv um das körperliche Wohlbefinden aller Altersklassen bemühen, können hier nicht gebührend gewürdigt werden.

Der Verein steht derzeit auf einer guten Basis und kann den Anforderungen auch in Zukunft in bewährter Zusammenarbeit mit der Gemeinde sicher gerecht werden. Auf dem Begonnenen kann weiter aufgebaut werden, und wenn der sportliche Aspekt unter dem Slogan: "Fair Play" innerhalb der einzelnen Abteilungen und mit der erforderlichen Toleranz zum Gesamtverein richtig verstanden ist, dann muss es uns um die Zukunft des Sportvereins e.V. 1947 Uttenweiler nicht bange sein.